Dienstag, 24. Dezember 2013

Fröhliche Weihnachten - Merry Christmas

 
Mit diesen letzten Karten des Jahres wünsche ich euch allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Auf dass ihr 2014 mit einem Füllhorn voll Glück, Gesundheit und Kreativität gesegnet seid.
With these last cards of the year I wish you all a merry and peaceful christmas time and a happy new year. May all of you be blessed with lots of joy, happiness and creativity throughout 2014.


●●●


Stempel: SU "Kleine Grüße"
Stempelkissen: SU "Chilli" und SU "Gartengrün"
Cardstock: Folia "Rehbraun", Tchibo, Fundus
Stanze: Sixxiz "Stocking Stuffer", SU "großes Oval", SU "Wellenoval"
Sonstiges: Doily, Streusterne, Mr Huey's "Opaque White"

Freitag, 20. Dezember 2013

Something For You Tilda zum 80. Geburtstag

Zum 80. Geburtstag meiner Schwiegermutter ist diese Karte mit der süßen "Something For You Tilda" entstanden:
For my mother-in-law's 80th birthday I made the following card with the cute "Something For You Tilda".


Endlich habe ich es mal wieder geschafft, eine etwas aufwändigere Cute-Karte zu gestalten, wofür mir leider meist die Zeit fehlt. Tildas Kleidung habe ich bewusst in Blau gehalten, damit die Karte nicht zu weihnachtlich wirkt. Das wunderschöne Hintergrundpapier stammt aus der "Vintage Winter"-Kollektion von Maja Design. Die Baumstanzen sind von Magnolia, die Schneeflocken von JoyCrafts.
I eventually managed to make another of those wonderful but time-consuming cute cards. Unfortunately that doesn't happen often. Tilda's dress is kept in blue so that it doesn't look too much like Christmas. The beautiful patterned paper is taken from Maja Design's "Vintage Winter" collection. The tree dies are from Magnolia, the snowflakes are JoyCraft dies.

Hier noch zwei Nahaufnahmen von der Koloration.
Here's two close-ups of the colored motifs.


●●●



Verwendete Copics - Copics I used:

Haut - skin: E000, E00, E11, E13
Wangen - cheeks: R00, R20
Haare - hair: E41, E43, E44, E47, E49
Kleid - dress: B91, B93, B95, B97, B99
Pelz - fur: T0, T1, T3, T5
Schleife - bow: R24, R27, R29, R59

Challenges:
Totally Tilda: Anything Goes
Magnolia Down Under: Anything Goes

Stempel: Magnolia "Something For You Tilda", "Old Swedish Church"
Stempelkissen: Memento Tuxedo Black, Distress Ink "Faded Jeans"
Cardstock: Aldi, Bazzill kraft, Fundus
Motivpapier: Maja Design "Vintage Winter" 
Stanze: Magnolia "Spruce", Spellbinders "Romantic Rectangles", Memory Box "Typewriter Numbers", Joy Crafts "Snowflakes"
Sonstiges: Copics, Glitzerpapier, Nähmaschine

Montag, 16. Dezember 2013

Autumn Blueprints

Ganz schnell, bevor es Winter wird, möchte ich euch noch ein herbstliches Geburtstagskärtchen zeigen, das ich schon vor einiger Zeit gemacht und verschenkt habe:
Very quickly, before winter knocks at our doors, I want to show you an autumn birthday card I made some time ago:


Wem die Karte gut gefällt, darf hier das Original von Tammy Tutterow bewundern, das ich schamlos kopiert habe, weil ich wie so oft mal wieder keine Zeit hatte, mir was Eigenes einfallen zu lassen.
If you like the card please check Tammy Tutterow's original, which I shamelessly copied, here. Like so many times before I did not have the time to create something new myself.

Endlich zum Einsatz bringen konnte ich die Mini-Blueprint-Stempel von Stampers Anonymous, die mir total gut gefallen. Man kann sie nämlich nicht nur wunderbar kolorieren, sondern auch gut für Männerkarten verwenden. Auch die tollen Printer's Type Buchstaben von Hero Arts durften bei dieser Karte wieder zeigen, was sie können.
I'm happy, though, that I could finally make use of the Mini Blueprint stamps by Stampers Anonymous, which I really love. Not only do they lend themselves wonderfully to being colored, but they can are also perfect images for male cards. Last but not least Hero Arts great Printer's Type stamps could once again demonstrate their versatility.

Stempel: Stampers Anonymous "Mini Blueprints", Hero Arts "Printer's Type"
Stempelkissen: Memento "Tuxedo Black", Distress Ink "Vintage Photo"
Marker: Distress Marker "Mustard Seed", "Fired Brick", "Forest Moss", "Vintage Photo", "Walnut Stain"
Cardstock: Karteikarte, alte Buchseite, Coredinations "Frayed Burlap", Fundus  
Prägefolder: Sizzix/Tim Holtz "Textured Leaves"

Mittwoch, 11. Dezember 2013

Minikärtchen

Da ich vorgestern so sehr von dem tollen Lawn-Fawn-Set "Into the Woods" geschwärmt habe, zeige ich euch heute gleich noch ein Kärtchen, das ich damit gewerkelt habe.
In my last post I raved so much about the great Lawn Fawn set "Into the Woods" that today, once more, I have to show you another card made with that set.


Das Minikärtchen war eine Überraschung für meine Tochter, die kürzlich ihren ersten Waldtag (=Kindergartenausflug) hatte; ich hatte es ihr mit ihrer Brotdose in den Rucksack gepackt und sie hat sich riesig gefreut. Koloriert habe ich das kleine Reh wieder mal mit Copics.
I made this mini card as a surprise for my daughter, who recently had her first "Waldtag", i.e. excursion with her Kindergarten. I put it into her backpack together with her lunch box, and she was really happy about it. The little deer I've once again colored with Copics.

Verwendete Copics.
Copics I used:
Brauntöne - browns: E55, E57, E59
Grüntöne - greens: YG95, YG97, YG99

Stempel: Lawn Fawn "Into The Woods"
Stempelkissen: Memento Tuxedo Black, "Rich Cocoa" und "Olive Grove"
Cardstock: Tchibo, Fundus
Stanze: Spellbinders "Classic Squares" und "Classic Scalloped Squares"
Sonstiges: Copics, Pearl Maker


●●●

Wo ich gerade bei Minikarten bin, kann ich euch auch dieses kleine Werk zeigen. Hier habe ich gar nichts gestempelt, sondern nur einen kleinen Kartenrohling aus weißem Cardstock ausgestanzt und einen bunten Hintergrund sowie ein Hauptmotiv aus gemustertem Papier ausgeschnitten. Fertig war die kleine Aufmerksamkeit.
Talking about mini cards I can also show you this little project. Here I didn't stamp anything, but only die-cut a small square card from white cardstock and cut a colorful background and the main motif from patterned paper. Thus, in less to no time a cute little card was ready.


Cardstock: Fundus
Musterpapier: Aldi
Stanze: Spellbinders "Classic Squares" und "Classic Scalloped Squares"

Montag, 9. Dezember 2013

Glückwünsche

Oh Mann, seid ihr auch so sehr im Vorweihnachtsstress wie ich? Ich glaube, ich hatte noch kein Jahr, in dem es so schlimm war wie in diesem. Und dann trifft mich auch noch eine Schleimbeutelentzündung und ich darf eine Woche lang mit Gipsschiene am linken Arm rumlaufen! Diese Geburtstagskarte für meinen Papa war zum Glück schon vorher fertig.

Hi all! Do you, too, suffer from holiday season stress as much as I do? For me, I think there has not yet been a year it's been so hard than this one. What's worse, I even got hit by a bursitis last week and had to wear a splint on my left arm for a whole week! Fortunately, I got this birthday card for my dad ready before it all happened.


Den knuffigen Fuchs aus dem Lawn-Fawn-Set "Into the Woods" finde ich einfach unwiderstehlich. Koloriert habe ich den kleinen Kerl mit Copics. Hier die Koloration von Nahem:

This cute fox from the Lawn Fawn set "Into the Woods" is simply irrisisible, don't you think? I colored the little fellow with Copics. Here's a close-up of the coloration:


Verwendete Copics.
Copics I used:

Brauntöne - browns: E15, E17, E19
Blautöne - blues: BG70, BG72, BG75
Grautöne - greys: C00, C0, C1, C3

Stempel: Lawn Fawn "Into The Woods" und "Hats Off To You", SU "Anlässlich"
Stempelkissen: Memento Tuxedo Black, Versamark, ColorBox "Frost White", SU "Schokobraun"
Cardstock: SU "Savanne", Fundus
Stanze: Spellbinders "Petite Scalloped Circles"
Sonstiges: Weißes Embossingpulver, Leinenfaden, Copics, Streusterne, weißer Gellstift

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Und noch ein Tag

Dieser winterliche Anhänger schmückte kürzlich den Umtopf einer großen Orchidee, die anlässlich einer Geschäftsneueröffnung verschenkt wurde.

This winterly tag recently decorated the pot of a large orchid, which was a present on the occasion of a shop reopening:



Auf dem Foto scheinen die einzelnen Farben von Banner, Band und Tag leider so gar nicht zusammenzupassen, aber wenn man davorsteht tun sie das durchaus. Besonders gut gefällt mir, dass ein paar der Schneeflocken mit Perfect Pearls gemacht sind und dadurch alles auch noch wunderbar glitzert.

Zum erstem Mal habe ich hier das tolle Printer's Type Alphabet von Hero Arts ausprobiert. Die Buchstaben sind ideal für individuelle Grußtexte, die man ja hin und wieder gut gebrauchen kann. Auch kleine Sprüche oder Weisheiten lassen sich gut damit stempeln - und vor allem schnell. Einen Stempelsetzer habe ich gar nicht gebraucht. Wenn man schräg von der Seite auf den kleinen Holzblock schaut, kann man ganz gut erkennen, wo der jeweilige Buchstabe auf dem Papier landen wird. Mir zumindest reicht das.

Unfortunately, on the photo it seems that the colors of banner, ribbon and tag rather mismatch. In reality, however, that is not true. I especially love, that a few of the snowflakes are made with Perfect Pearls and that, therefore, the whole tag slightly glimmers.

For this tag I used Hero Art's Printer's Type alphabet for the first time. The letters are ideal for individual sentiments which surely can be of good use every now and then. I guess you can even easily - and quickly - stamp short sayings and quotes with them. Believe it or not, I did not use a stamp-a-ma-jig. If you look down onto the small wood block and the paper at a slight angle you can perfectly see where the letter will end up on the paper. For me, that's all I need.

Stempel: Stampin' Up "En Français" und "Serene Snowflakes", Hero Arts "Printer's Type"
Stempelkissen: Memento "Nautical Blue", Distress Ink "Tumbled Glass", "Stormy Sky", "Chipped Sapphire", "Spun Sugar", "Picked Raspberry", Color Box "Frost White"
Prägefolder: Sizzix/Tim Holtz "Snowman"
Sonstiges: Tag, Band; Perfect Pearls

Sonntag, 1. Dezember 2013

Adventskalender



Hallo zusammen,
mit diesem Bild von dem Adventskalender, den ich meinem Vater letztes Jahr zum Geburtstag gemacht habe (den diesjährigen habe ich dummerweise zu fotografieren vergessen), wünsche ich all meinen Lesern einen schönen ersten Advent und eine besinnliche Vorweihnachtszeit.
Im nächsten Post zeige ich euch dann auch endlich wieder ein Kärtchen ;-)

Hi all,
with the above picture of the Advent calendar I made for my dad last year (I foolishly forgot to take a picture of the one I made for him this year) I sent warm winter wishes and pre-Christmas greetings to all my readers out there in blogland.
In my next post I'll finally show you a card again. ;-)


Einen tollen virtuellen Adventskalender, bei dem es auch etwas zu gewinnen gibt, könnt ihr übrigens auf Christines Kartenchaos-Blog finden. Bis Weihnachten zeigt Christine euch dort jeden Tag eine neue Kartenidee mit Video. Das solltet ihr nicht verpassen.

By the way, you can find a great virtual Advent calendar von Christines blog Kartenchaos. Up until Christmas she'll show you a new card idea with an accompanying video each day. You surely shouldn't miss this.

http://www.kartenchaos.blogspot.de/

Sonntag, 24. November 2013

Advent, Advent …

Heute zeige ich euch einmal eine Bastelei ganz ohne Papier. Schon seit ewigen Zeiten basteln meine Mutter und ich Mitte bis Ende November unsere eigenen Adventskränze. (Okay, in meinem Fall ist es wohl eher ein Adventsgesteck.) Wir treffen uns an einem Wochenende, lassen uns von der Weihnachtsausstellung in einer großen Gärtnerei inspirieren, kaufen ein paar Kerzen und den ein oder anderen Schnickschnak für den Kranz, und dann legen wir los.

Today, for once, I show you a non-paper crafting project. For donkey's years my mother and I have made our own advent wreaths. (Well, in my case it rather is an advent arrangement, I suppose.) We get together for one weekend, draw inspiration from a christmas exhibition in a huge nursery, buy some candles and a few other bits an pieces and then we get started.

In den letzten Jahren habe ich meinen Kranz immer in Rot, Creme und Gold gehalten, aber dieses Jahr wollte ich etwas anderes machen. Eigentlich hatte ich an eine Kombination aus Eisblau und Silber gedacht, aber leider konnte ich in dieser Richtung gar nichts finden. Dafür habe ich ein paar sehr schöne Kerzen in Altrosa entdeckt und mich dann in farblicher Hinsicht spontan neuorientiert. Nach zwei, drei Stunden Bastelzeit war folgendes Gesteck fertig:

In the last few years the dominant colors of my advent arrangement have been red, cream and gold. This year, however, I wanted to make something different. Initially I thought of a combination in ice blue and silver, but unfortunately I couldn't find any candles or accessories in those colors. What I found were some really beautiful candles in dusty pink and I spontaneously adjusted my color concept. After two to three hours of crafting, the following arrangement was ready:


●●●


Und hier noch zwei Detailansichten. Mir gefallen ganz besonders die flauschigen Filzbänder um die Kerzen, die wie kleine Schals aussehen. Meine Tochter steht eher auf den rosa Tannenbaum, der in Natura sogar noch ein bisschen glitzert.

Here two close ups of the arrangement. I am especially in love with the fluffy felt ribbon around the candles that remind me of little scarfs. My daughter is more intrigued by the pink pine tree which even sparkles a little bit in reality.


●●●


Eine Materialliste habe ich diesmal nicht. Nur einen kleinen Tipp, für alle, die sich auch noch schnell einen eigenen Kranz basteln möchten: Nehmt für die Basis unbedingt ein Gesteck aus Nordmanntanne. Die trocknet zwar auch aus, hält sich ohne zu Nadeln aber mühelos bis in den Januar.

Today I have no supplies list for you. Just a little tip for all who want to create their own wreath as wall: By all means, use Caucasian fir for the base. It drys just as all other types of fir do but it keeps without needling well into January.

Mittwoch, 20. November 2013

Critters Ever After

Kürzlich feierte unser jüngstes Familienmitglied Namenstag. Neben Kakao und Kuchen gab es für die kleine Dame dieses Kärtchen:
Recently it was our youngest family member's saint's day. Besides hot chocolate and a cake I had this card for the little lady.


In der Schrägansicht kann man (hoffentlich) erkennen, dass ich die Buchstaben und die Schlossfenster mit Glossy Accents überzogen und dem Einhorn noch ein wenig Glitzer auf seinem Horn spendiert habe.
The following oblique view (hopefully) shows that I covered the letters and the castle windows with Glossy Accents and the unicorn's horn with some glitter.


Alle farbigen Elemente sind mit Copics koloriert.
For coloring the stamped images I used the following Copics:

Blautöne - blues: BG000, BG01, BG02, BG05
Pinktöne - pinks: RV00, RV63, RV65, RV69
Grautöne - greys: C00, C0, C1, C3, C5

Challenges:
Keep it simple: Color Combo (Pink und Aquamarin)
Simon Says Stamp Monday Challenge: It's a Mystery (Unicorns always are a mystery, aren't they?)

Stempel: Lawn Fawn "Critters Ever After" und "Quinn's ABC"
Stempelkissen: Memento Tuxedo Black
Cardstock: Fundus
Stanze: Memory Box "Puffy Clouds"
Sonstiges: Glossy Accents, Stickles, Copics

Sonntag, 17. November 2013

Ein Lesezeichen - A Tag

Hallo, ihr Lieben!
Hi all!

Tag Art im Stil von Tim Holtz bewundere ich schon seit langem. Nur herangetraut habe ich mich bisher nicht. Die wenigen Versuche, die ich dahingehend unternommen habe, sind immer im Versuchsstadium stecken geblieben. Jetzt habe ich endlich einmal eines fertig bekommen, mit dem ich ganz zufrieden bin und das sich bestens als Lesezeichen verwenden lässt. So sieht es aus:

For a long time now I've admired tag art in the style of Tim Holtz. I just did not have enough courage to have a go at it myself. The few attempts I started in that direction did not really develop into something. Finally, however, I've managed to get one tag ready which quite pleases me. It can easily be used as a book mark. Here's what it looks like:


Inspiriert dazu hat mich dieses wunderbare Tag von Tammy Tutterow. Besonders toll finde ich die Idee, das Transparentpapier einfach anzunähen. Ich habe mir schon so lange den Kopf zerbrochen, wie man dieses Papier wohl am besten befestigt, ohne dass die Befestigung selbst stört, und diese Methode finde ich einfach genial - für dieses Tag auf jeden Fall.

I've been inspired by this wonderful tag by Tammy Tutterow. I was especially amazed by the fact that she simply sew the vellum to the tag. For so long I've been wondering what's the best way to fix this kind of paper to cardstock without the fixation itself to be visible! To me this solution is as great as it is simple - on this tag anyway.

Stempel: Stampers Anonymous "The Chemist", Stampin' Up "En Français" und "Established Elegance"
Stempelkissen: Memento Tuxedo Black, Distress Ink "Antique Linen", "Vintage Photo", "Walnut Stain"
Marker: Distress Marker "Aged Mahagony", "Chipped Saphire", "Peacock Feathers", "Wild Honey"
Stanze: Spellbinders "Sprightly Sprockets"
Sonstiges: Distress Metallic Paints, Karteikarte, Saumband

Samstag, 9. November 2013

Faux Washi

Für ein paar Danke-Karten, die ich in nächster Zeit benötige, habe ich ein neues Stempelset eingeweiht: Washi Patterns von MFT. Ich gehöre ja auch zu denjenigen, die von diesen bunten Papierklebebändern nicht genug bekommen können. Und so ein Stempelset ist da einfach ideal, weil man damit etliche Muster in jeder erdenklichen Farbe reproduzieren kann.

For a few thank you cards I will need in the near future I christened a new stamp set: Washi Patterns by MFT.  Yes, I, too, am one of those who cannot get enough of those colorful paper tapes. And, thus, a stamp set like this is just ideal for me. With it, I can reproduce lots of patterns in any color imaginable.


Die ausgefransten Ränder sind übrigens das Resultat einer Maske mit Post-It-Zetteln. Einfach die Post-Its aufkleben und an der gewünschten Stelle senkrecht abreißen, fertig ist die Maske - die man, wenn man möchte, sogar ein paar Mal wiederverwenden kann.

Fot the frazzled edges I created a mask from Post-it notes. Just stick on the notes, tear them off at the desired spot and there you go. You can even reuse the mask a few times.

Challenges:
Keep it simple: Sticky Notes
Simon Says Stamp Wednesday Challenge: Keep It Clean and Simple

Stempel: My Favorite Things "Washi Patterns", Mias Stempelküche "Für liebe Menschen"
Stempelkissen: Memento "Love Letter", "Tangelo", "Dandelion", "Pear Tart", "Olive Grove", "Teal Zeal", "Bahama Blue", "Danube Blue", "Grape Jelly"
Marker: SU "Chilli" 
Cardstock: Karteikarte, Fundus
Stanze: Spellbinders "Petite Ovals", kleiner Schmetterling von Tchibo 
Sonstiges: Embossingpulver von SU, Bakers Twine, Stickles

Mittwoch, 6. November 2013

Kolorationsmedien - Teil 2: Polychromos vs. Prismacolor Premier

To English readers: This is the second of two posts in which I compare Faber-Castell Polychromos to Prismacolor Premier pencils. More comparisons of other coloring media such as Distress Inks vs. watercolor pencils may follow. For the time being, I do not intend to translate these articles as this would be a very time consuming task. However, should enough readers be interested in a translation, I will consider to do one in the future. That said, please feel free to comment this article if you are interested in reading it in English.
 
Nach meinen einleitenden Worten zu den Farbtabellen, die ich für den Umgang mit Farben ganz wesentlich finde und daher diesem Beitrag vorausgestellt habe, präsentiere ich euch nun den ersten großen Vergleich. Wie bereits erwähnt gibt es im Netz durchaus schon einige spannende Beiträge und Malanleitungen zu Prismacolor-Premier- und Faber-Castell Polychromos-Stiften. Für Stempler sind drei davon meiner Meinung nach besonders interessant, daher will ich euch die auch nicht vorenthalten.

Heike, die viele unter ihrem Online-Pseudonym krokodilli kennen und die wirklich begnadet kolorieren kann, hat nicht nur eine wunderbare Malanleitung verfasst und ein paar tolle Kolorationsvideos erstellt, sondern auch einen äußerst interessanten Papiervergleich für Buntstiftkolorationen.

Eine weitere tolle Malanleitung hat Nixe-Moni, die auch immer ganz tolle Kolorationen vorlegt, vor einigen Jahren auf der Seite von Stempeleinmaleins veröffentlicht.

Und dann gibt es hier auch noch eine wunderbare Anleitung von Nicole.

Nun aber endlich zu meinem Vergleich.

Allgemeines
Polychromos und Prismacolor-Premier-Stifte zählen zu den sogenannten Künstlermalstiften. Diese zeichnen sich v.a. durch besonders weiche Minen, hochwertige Inhaltsstoffe (Pigmente, Füllstoffe, Bindemittel) und eine leichte Vermalbarkeit aus, wobei eine optimale Vermalbarkeit immer auch vom verwendeten Papier abhängt (siehe dazu Heikes oben erwähnten Papiervergleich). Während die Polychromos-Stifte ölbasiert sind, also ein ölhaltiges Bindemittel aufweisen, handelt es sich bei den Prismacolor Premier um wachsbasierte Farbstifte, die ein Bindemittel auf Wachsbasis enthalten.

Wachsbasierte Stifte sind in der Regel weicher als ölbasierte und oft hört man, dass die Minen wachsbasierter Stifte leichter brechen. Ich habe bisher allerdings noch keine schlechten Erfahrungen mit der Haltbarkeit der Prismacolor-Mienen gemacht, obschon ich sie oft stark anspitze. Ich achte aber auch gewissenhaft darauf, dass meine Stifte nicht herunterfallen und verwende eine Spitzmaschine statt eines Dosenspitzers. Was auch bei nur mäßigem Gebrauch alledings schnell auffällt, ist, dass die man für den vermeintlichen Vorteil der weicheren Miene auch eine schellere Abnutzung in Kauf nehmen muss.

Verfügbarkeit
Dadurch, dass die Polychromos-Stifte von Faber-Castell, einem deutschen Unternehmen, hergestellt werden, sind sie in Deutschland ziemlich leicht erhältlich. Auch in kleineren Künstlerbedarfgeschäften wird man fündig. Oft kann man hier sogar Einzelstifte kaufen, sodass man jede Farbe ohne viel Aufwand erneuern oder sich langsam eine individuelle Sammlung aufbauen kann. Die Preise dafür liegen meinen Recherchen zufolge derzeit irgendwo zwischen 1,15 Euro (Staffelpreis) und etwa 1,70 Euro in teureren Geschäften.

Der Hersteller der Prismacolor-Stifte ist das amerikanische Unternehmen Sanford. Auf dem deutschen Markt sind sie leider nicht so weit verbreitet wie die Polychromos. Eine gute Bezugsquelle ist der Online-Shop von Anja Fuhrbach, farbstifte.net, über den auch Einzelstifte (für derzeit 1,29 Euro pro Stück) zu beziehen sind.

Verarbeitung
Im Hinblick auf die Verarbeitung sind die Polychromos meine klaren Favoriten. Sie liegen vom Gewicht her angenehm in der Hand und das Holz macht einen sehr hochwertigen Eindruck, was insbesondere beim Spitzen auffällt. Das Holz der eher leichtgewichtigen Prismacolor-Stifte erscheint mir brüchiger, fast ein wenig wie bei billigen Kindermalstiften, was angesichts des hohen Preises doch etwas übel aufstößt. Auch die Prägung auf den Stiften wirkt lange nicht so edel wie die der Polychromos. Und die Lackierung ist oftmals bereits bei neuen Stiften stark beschädigt und/oder verkratzt.

Auf der folgenden Bildcollage, habe ich versucht, diese Punkte zu visualisieren. Oben seht ihr jeweils einen Polychromos-Stift, unten einen Prismacolor Premier:

Polychromos vs. Prismacolor: Verarbeitung

Farbpalette
Bei der Farbauswahl liegen wiederum die Prismacolor-Stifte vorn. Inzwischen gibt es insgesamt 151 Farben in dieser Stiftreihe, die alle paar Jahre um neue Farben erweitert wird. Die Polychromos hingegen sind schon seit etlichen Jahren in "nur" 120 Farbtönen erhältlich. Vor allem Vintage-Fans werden an den Prismacolor-Farben ihre Freude haben, denn zur Palette zählen sehr viele gräuliche Farbtöne, die vielfach den klassischen Distress-Tinten ähneln, darunter z.B. Greyed Lavender, Deco Pink, Rosy Beige der Deco Yellow. (Für alle, die wissen möchte, welche Prismacolor-Stifte man braucht, um die Distress-Farbpalette genau nachzumischen, hat Anja Fuhrbach von farbstifte.net übrigens eine tolle Übersicht gestaltet, die ihr hier finden könnt.)  Aber auch einige sehr kräftige und knallige Farben sind dabei, neben drei kürzlich neu ins Sortiment aufgenommene Neon-Farben, die ich persönlich eher überflüssig finde, gibt es zum Beispiel ein wunderbar strahlendes Gelbgrün (1004 Yellow Chartreuse), das bei der Koloration des Seepferdchens auf dem Bild rechts unten viel besser zur Geltung kommt, als eine vergleichbare Farbe aus der Polychromos-Palette (Abbildung links, hier verwendet 171 Lichtgrün).

Faber-Castell Polychromos auf Stonehenge
Sanford Prismacolor Premier auf Stonehenge


Weil es immer so schön aussieht, hier einmal zwei willkürlich gewählte Aufnahmen von meiner Polychromos- und Prismacolor-Premier-Sammlung. Rechts unten im Bild mit dem Prismacolor-Farben kann man sehr schön ein paar gräuliche und sehr zarte Farbtöne erkennen, die es bei den Polychromos leider nicht gibt.

Farbpalette Polychromos - Ausschnitt

Farbpalette Prismacolor Premier - Ausschnitt

Lichtechtheit
Ein klarer Minuspunkt der Prismacolor-Stifte ist ihre eher mäßige Lichtechtheit. Während sich die Polychromos durch eine gute bis sehr gute Lichtechtheit auszeichnen - was mit ein Grund dafür sein wird, dass die Farbpalette hier deutlich beschränkter ist -, sind viele Farben der Prismacolor-Reihe äußerst lichtempfindlich. Schon innerhalb weniger Monate unter kontinuierlicher Lichteinwirkung verfärben sich manche Farbtöne sichtlich. Dadurch eignen sich die Prismacolor-Stifte weniger für Kolorationen, die länger dem Licht ausgesetzt sind, etwa auf dem Kamimsims oder in einem Rahmen. Detailliertere Informationen dazu auf Englisch gibt es in für alle Interessierten hier und hier.
Edit: Nach der Veröffentlichung dieses Beitrags haben mich einige begeisterte Prismacolor-Nutzerinnen darauf hingewiesen, dass sie bei ihren Kolorationen, die längerer Zeit direkter Lichteinwirkung ausgesetzt sind, keinerlei Farbverschiebungen feststellen können. Insofern ist diesem vermeintlichen Minuspunkt eventuell nicht allzu viel Gewicht beizumessen.

Maleigenschaften
Oft ist zu lesen, dass Prismacolor-Stifte einen weicheren Malfluss ermöglichen als Polychromos. Das deckt sich mit meinen Erfahrungen, wenngleich ich den Unterschied wirklich nur als geringfügig empfinde. Daher ist das auch ein Punkt, der für mich nicht unbedingt ins Gewicht fällt. Wechselt man beim Malen ständig die Stiftmarken, fällt einem das sicher negativ auf, hat man sich aber einmal auf einen bestimmten Härtegrad eingestellt, kann man mit beiden Stiftmarken meiner Meinung nach sehr angenehm arbeiten.

Bei den Prismacolor-Stiften besteht wie bei allen wachsbasierten Farbstiften die Gefahr, dass der Farbauftrag irgendwann "speckig" wirkt, wenn man zu viele Schichten übereinander legt oder mit zu starkem Druck arbeitet. Dieser Effekt ähnelt dann dem klassischer Wachsmalstifte. Man kann ihn sicherlich ganz gezielt einsetzen, mir gefällt er allerdings nicht so gut.

Hier ein Foto, auf dem ich versucht habe, den Effekt einzufangen. Wenn ihr das Bild beurteilt, müsst ihr berücksichtigen, dass ich es ganz bewusst unter starkem, direktem Lichteinfall aufgenommen habe, um den Effekt besonders zu betonen. Bei Tageslicht wirkt er bei Weitem nicht so extrem. [An den kleinen Krümelchen in dem lachsfarbenen Farbfeld kann man zudem gut erkennen, dass die weichen Prismacolor-Stifte (oben) einen enorm starken Abrieb haben und sich somit, wie weiter oben bereits angedeutet, wesentlich schneller abnutzen als die Polychromos.]

Polychromos (unten) vs. Prismacolor (oben) - Abrieb und "Speckigkeit"

Durch ihre etwas härtere Miene ermöglichen die Polychromos eine definiertere Strichführung, was beim Malen von Mustern, Strukturen und vor allem auch Haaren klar von Vorteil ist. Mit etwas Übung bekommt man das aber auch mit den Prismacolor-Stiften hin.

Besonders große Hoffnungen hatte ich in die Leuchtkraft von Prismacolor-Stiften auf farbigen Papieren und insbesondere Kraft-Cardstock gesetzt, da ich im Netz viele beeindruckende Beispiele dazu gesehen habe. Hier haben sich meine Erwartungen allerdings nicht erfüllt. Wie ihr an meinen Beispielbildern sehen könnt, fällt ein Unterschied in der Leuchtkraft zwischen Polychromos und Prismacolor-Stiften auf Kraft-Carstock kaum ins Gewicht.

Faber-Castell Polychromos auf Bazzill Kraft
Sanford Prismacolor auf Bazzill Kraft

Vermalbarkeit/Blending
Sowohl Polychomos als auch Prismacolor-Stifte lassen sich entweder mit sich selbst, mit Papierwischern, Wattestäbchen o.Ä., mit einem farblosen Blenderstift (den es z.B. von Prismacolor und Derwent gibt, mit dem sich aber auch Poylchromos vermalen lassen) oder mithilfe von Lösemittel vermalen. Als Lösemittel kommen Terpentin (stinkt!), geruchsloses Terpentin (stinkt nicht, enthält aber trotzdem schädliche Dünste), Öle (Öl auf Papier ist nicht ganz unproblematisch - Stichwort: Fettflecken - und Babyöl, das bei Stemplern vielfach zum Einsatz kommt, ist nicht alterungsbeständig) oder einem Speziallösemittel namens Zest-It in Frage. Zest-It ist derzeit mein Mittel der Wahl. Es wird aus Orangenzesten hergestellt, riecht entsprechend angenehm und soll völlig ungiftig sein. Ob das stimmt oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Auf jeden Fall bekomme ich davon - anders als von Terpentin - keine Kopfschmerzen.

Große Unterschiede zwischen den beiden Stiftmarken beim Vermalen habe ich nicht festgestellt. Wie gut oder schlecht sie sich vermalen/blenden/lavieren lassen hängt vornehmlich von dem Papier ab, mit dem man arbeitet. An dieser Stelle verweise ich gerne wieder auf Heikes umfangreichen Papiertest, den ich oben verklinkt habe.

Radierfähigkeit
Grundsätzlich lassen sich Farbstifte nur bedingt radieren. Gerade weil man mit ihnen auf strukturiertem, porösen Papier am besten malt, bleibt ein Teil der Pigmente immer im Papier zurück. Es bietet sich daher an, jede Koloration im Voraus gut zu planen und in Frage kommende Farben zuvor zu testen (Stichwort: Farbtabellen). Hat man sich dennoch einmal vergriffen oder vermalt, stehen diverse Radiergummiarten zu Verfügung. Ich habe vier verschiedene getestet, die ich gerade zur Hand hatte.

Polychromos (oben) vs. Prismacolor (unten): Radierfähigkeit
Der erste Radierer ist ein klassischer weicher Bleistiftradierer, wie man ihn in jedem Schreibwarenladen bekommt. Hiermit bleiben deutliche Farbrückstände auf dem Papier zurück. Anschließend testete ich zwei Radierstifte von Faber-Castell, einen für Blei- und Farbstifte (rosa), einen für Tinte und Tusche (weiß). Das Exemplar für Blei- und Farbstifte war nicht erfolgreicher als der klassische Bleistiftradierer, wobei sich damit natürlich punktgenauer radieren lässt, was bei kleinen Stempelmotiven ein klarer Vorteil ist. Der Radierer für Tinte und Tusche lieferte sehr gute Ergebnisse, allerdings zerstört er auch unweigerlich die Papierstruktur. Er sollte daher - wenn überhaupt - nur mit großer Vorsicht eingesetzt werden. Zuletzt testete ich Radierknete - mit dem insgesamt schlechtesten Ergebnis.

Vergleicht man die jeweiligen Radierergebnisse zwischen den Polychromos und den Prismacolor-Stiften, haben die Polychromos meiner Meinung nach minimal die Nase vorn. Allerdings so minimal, dass das Ergebnis für mich keine große Bedeutung hat.

Fazit
Eine klare Kaufempfehlung kann und will ich aufgrund der unterschiedlichen Maleigenschaften und Verfügbarkeiten nicht geben. Für alle, die besonderen Wert auf die Lichtechtheit ihrer Kolorationen legen und/oder eine klarere definiertere Strichführung bevorzugen sind Polychromos definitiv die Marke der Wahl. Wer sich weniger für Lichtechtheit interessiert, dafür aber eine große Farbauswahl bevorzugt und außerdem sehr weiche Schattierungen und Übergänge liebt, sollte zu den Prismacolor-Stiften greifen. Allen anderen empfehle ich zunächst die Anschaffung eines kleinen Sets oder einiger Einzelstifte, um beide Marken nebeneinander zu testen und sich dann nach den individuellen Bedürfnissen zu entscheiden. 

Ich hoffe, dieser Vergleich war für den einen oder die andere von euch hilfreich. Wie auch für den Einführungsteil gilt: Falls ihr Anmerkungen dazu habt oder euch etwas fehlt, schreibt mir einfach einen Kommentar. Ich werde mich bemühen, all eure Fragen zeitnah zu beantworten.

Dienstag, 5. November 2013

Kolorationsmedien - Teil 1: Farbtabellen

To English readers: This is the first of two posts in which I compare Faber-Castell Polychromos to Prismacolor Premier pencils. More comparisons of other coloring media such as Distress Inks vs. watercolor pencils may follow. For the time being, I do not intend to translate these articles as this would be a very time consuming task. However, should enough readers be interested in a translation, I will consider to do one in the future. That said, please feel free to comment this article if you are interested in reading it in English.

Vor vielen, vielen Wochen hatte ich euch ja bereits einen größeren Kolorationsmedienvergleich versprochen. Ausgelöst wurde mein Wunsch dazu durch die vergebliche Suche nach einer brauchbaren Gegenüberstellung von Polychromos- und Prismacolor-Buntstiften. Es gibt im Netz zwar einige interessante Beiträge zu den jeweiligen Marken und auch einige hervorragende Malanleitungen für Stempler, aber nach einem direkten Vergleich suchte ich bisher vergeblich - zumindest in englischer oder deutscher Sprache. Daher habe ich mich entschlossen, mich selbst an so etwas zu versuchen. Dem möchte ich vorausschicken, dass ich alles andere als eine Expertin auf diesem Gebiet bin. Es gibt ganz gewiss Menschen, die sich besser mit Buntstiften auskennen als ich und auch weitaus besser kolorieren können. Leider haben sie bisher noch keinen Vergleich zwischen Polychromos- und Prismacolor-Premier-Stiften verfasst. Sollte ein solcher Experte bzw. eine Expertin meine Texte lesen und Fehler darin entdecken, bitte ich ihn/sie, mich umgehend zu korrigieren.


Bevor ich mit dem Vergleich beginne, möchte ich euch zunächst mein Ordnungssystem vorstellen, das für mich beim Kolorieren unentbehrlich ist. Leider kann man die exakte Farbe eines Malmediums nämlich immer erst auf dem Papier erkennen. Daher ist es für mich unverzichtbar, für jede Farbe eine Farbprobe anzulegen. Idealerweise geschieht das auf dem Papier, auf dem man später auch malen möchte, da ich in dieser Hinsicht aber nicht übertrieben pingelig bin, habe ich für meine Buntstiftproben einfaches Skizzenpapier und für die Aquarellstifte schlichtes Aquarellpapier verwendet - mit den minimalen Farbverschiebungen, die daraus entstehen können, kann ich leben. Nur mit den Copics habe ich Farbproben auf demselben Papier gemacht, auf dem ich auch üblicherweise koloriere.


Viele Stempler legen sich sogenannte Farbbücher oder Colorbooks an. Die meisten davon sind handgebunden und oft beeindruckend gestaltet und ich muss zugeben, dass sie mich immer wieder extrem neidisch machen. Aber auch wenn ich selbst sehr gerne so ein tolles Teil hätte, könnte ich damit wohl nicht gut arbeiten, denn für mich ist es ungeheuer wichtig, die einzelnen Seiten bei Bedarf entnehmen zu können, um einzelne Farbfelder miteinander zu vergleichen. Dazu habe ich mir eigene Farbtabellen angelegt, bei denen ich den äußeren Rand des DIN-A4-Blatts nach innen falzen und einzelne Felder direkt nebeneinander beurteilen kann. Besonders hilfreich ist das, wenn man Farben verschiedener Hersteller vergleichen möchte oder man seine Kolorationen farblich auf das verwendete Designpapier abstimmen will. Die Idee zu diesen Tabellen habe ich hier gefunden. Da ich die dort angebotenen Charts für meine Zwecke nicht ganz ideal fand, habe ich mir kurzerhand meine eigenen angelegt, die ihr euch, wenn ihr mögt, weiter unten selbst herunterladen könnt.



Neben der Möglichkeit zum Farbvergleich sollen mir meine Tabellen auch immer einen Überblick über alle erhältlichen Farben einer Stiftfamilie bieten. Und zwar gerade auch deshalb, weil ich ich bei weitem nicht immer all diese Stifte besitze (wie im unteren Beispiel an der Übersicht meiner Albrecht-Dürer-Aquarellstifte gut zu erkennen ist). Sollte ich irgendwann einmal nach einem Farbton suchen, der von denen, die sich bereits in meinem Besitz befinden, abweicht, kann ich auf diese Weise schnell erkennen, ob es einen solchen Farbton im Sortiment des Herstellers überhaupt gibt oder ob ich mir anders behelfen muss, um ihn zu erhalten (etwa durch Mischen oder Verwenden einer passenden Farbe eines anderen Herstellers).


Für die meisten anderen Farben, die ich besitze, nutze ich vom Hersteller angebotene Farbtabellen oder Tabellen, die ich bei anderen Stemplern im Internet gefunden habe. Hier auch noch mal ein Bild dazu [wie man erkennen kann, lege ich mir nicht unbedingt eine neue Tabelle an, wenn der Hersteller seine Farbpalette erweitert ;)]:



Nur für meine Stampin' Up!-Farben, für die ich keine entsprechenden Tabellen im Netz finden konnte, habe ich nach dem Vorbild der Ranger-Charts eigene Tabellen entworfen, die ich euch hier ebenfalls zur Verfügung stelle.

Auf den obigen Bildern kann man gut erkennen, dass ich Farbnummern und -namen in meinen Buntstiftcharts handschriftlich eingetragen habe, aber keine Angst: In den Tabellen, die ihr euch hier herunterladen könnt, sind sie bereits eingetragen.

Prismacolor Premier 
Caran d'Ache Luminance
Faber-Castell Polychromos

Faber-Castell Albrecht Dürer
Derwent Inktense
Tombow Dual Brush Pens
Zig Clean Color Real Brush Marker
Akashiya Sai Brush Marker

Faber-Castell Pitt Pastell
Stabilo CarbOthello

Blanko Tabelle für andere Buntstiftmarken

Stampin up Stempelkissen (bis 2013)
Stampin up Marker (bis 2013)
Stampin up Stempelkissen (ab 2013)
Stampin up Marker (ab 2013)

Hier könnt ihr herstellereigene Farbtabellen herunterladen
Copics
Memento - von Ellen Hutson
Distress - Dieser Link führt zu einer Übersichtsseite aller Distress-Produkte von Ranger. Die jeweiliten Farbcharts zu den verschiedenen Produkten (Inks, Reinker, Marker etc.) findet ihr auf den von dort aus verlinkten Unterseiten.

Ich hoffe, diese Einführung war für den einen oder die andere von euch hilfreich. Habt ihr Anmerkungen dazu oder fehlt noch etwas? Dann schreibt mir doch einfach einen Kommentar. Ich werde mich bemühen, alle Fragen zeitnah zu beantworten.

Der zweite Teil mit dem eigentlichen Vergleich von Polychromos- und Prismacolor-Premier-Stiften folgt in Kürze.

Samstag, 2. November 2013

Saturated Canary: Reading Beauty

Vor ein paar Tagen hatte mein Schatz Geburtstag. Weil ihm eigentlich all meine Karten gefallen - ganz egal ob cute oder non-cute -, ich mal wieder Lust hatte, ein wenig zu kolorieren und auch gleich noch ein neues Motiv von Saturated Canary parat hatte, das recht gut zu dem riesigen Stapel Bücher passte, den er sich gewünscht hat, habe ich ausnahmsweise mal eine Cute-Karte für einen Mann gemacht.

A few days ago it was my hubby's birthday. As he virtually loves all of my cards - no matter if they are cute or non-cute -, I had been in the mood to color and also just bought a new digi stamp from Saturated Canary, which matched wonderfully with the huge pile of books my hubby wanted to have for his birthday I, for once, made a cute card for a man.


Mit Embellishments habe ich mich bei dieser Karte extrem zurückgehalten. Nur etwas Leinenfaden, eine alte Schreibfeder, die noch aus der Sammlung meines Opas stammt, und ein paar Eylets haben es auf die Karte geschafft. Erstaunlicherweise habe ich gerade hier das wunderschöne Papier von Maja Design aus der Kollektion "Walking in the Forest" eingeweiht. Als ich durch den kleinen Block blätterte war ich total erstaunt, auf ein eher strenges, grafisches Design zu stoßen, das wunderbar auf eine Männerkarte passt.

I mostly dispensed with embellishments, except for some linen thread, an old nib, which acutally comes from my grandfather, and some eyelets. Surprisingly for precisely this card I used some sheets from the wonderful "Walking in the Forest" collection by Maja Design for the first time. As I flipped through the paper pad I was totally amazed to come across a rather austere, graphic design which excellently matches a men's card.

●●●

Koloriert habe ich das Motiv mit Prismacolor-Premier-Stiften auf Folia Fotokarton in perlweiß. Hier eine Nahaufnahme:

I colored the image with Prismacolor pencils on Folia cardstock. Here's a close-up:


Leider ist mir der grüne Buchumschlag etwas misslungen. Aber da ich mal wieder in Zeitnot war, als ich die Karte gemacht habe, konnte ich daran nicht mehr viel ändern; Radieren ist bei Buntstiften ja so eine Sache. Aber sei's drum, meinem Schatz hat die Karte gefallen, und genau darum ging es ja.

I'm not quite happy with the green book cover. But as, again, I was short of time when crafting I couldn't to much about it in the end. Whatever, my hubby loves the card and that at the end of the day is the only thing that counts.

●●●

Für alle, die es interessiert, hier eine Liste der Prismacolor-Farben, die ich für die Koloration verwendet habe:

For all who are interested, here's a list of the Prismacolor pencils I used for coloring.

Haut - skin: Light Peach, Peach, Burnt Ochre, Henna
Lippen, Rosen - lips, roses: Nectar, Henna
Haare - hair: Cream, Ginger Root, Light Umber, Dark Brown, Black
Kleid, Schuhe, Augen - dress, shoes, eyes: Cloud, Periwinkle, Black
Buch - book: Grey Green Light, Moss Green Black, Beige Sienna 
Bücherstapel - stacked books: Jasmin, Goldenrod, Mineral Orange, Dark Brown; Light Peach, Beige Sienna 
Boden - floor:  Light Umber, Dark Brown, Black 
Wand - wall: Warm Grey 10%, 20%, 50%

Stempel: Saturated Canary "Reading Beauty" (Digi)
Stempelkissen: Memento Rich Cocoa
Cardstock: Fundus
Motivpapier: Maja Design "Walking in the Forest" 
Stanze: EK Success "Postage Stamp Border"
Sonstiges: alte Schreibfeder, Eylets, Leinenfaden

Montag, 28. Oktober 2013

Zwei Glückwunschkarten

Kürzlich baten mich meine Eltern darum, für eine Feier, zu der sie ganz spontan eingeladen worden waren, schnell noch eine Geburtstagskarte anzufertigen. Sie sollte für einen Mann sein. Da mir so schnell keine zündende Idee kam, habe ich mich erst mal bei anderen Bloggern umgesehen, und zunächst diese tolle Karte von Kristina Werner nachgebastelt.

Recently, my parents asked me to create a birthday card for a party to which they had been invited quite spontaneously. It was supposed to be a man's card. At the beginning I didn't come up with a creative idea myself, so I took a look at all the beautiful inspiration on the net and reproduced this wonderful card by Kristina Werner.


Da ich keinen so tollen Prägefolder wie sie hatte, habe ich die Punkte mit Luftpolsterfolie gestaltet. Natürlich habe ich auch einen anderen Grußtext gewählt und statt Herz eine kleine Blume an der Seite angebracht, ansonsten ist es aber eine ziemlich getreue Kopie der Vorlage.

As I do not have the wonderful embossing folder she used I took bubble wrap to create the dots. Of course I also chose a different sentiment and in place of a small heart I stuck a little flower to the side of it. Otherwise my copy is quite true to the original.

Stempel: Klartext "Sonnenschein"
Stempelkissen: Versamark
Cardstock: aus meinem Fundus
Stanze: Spellbinders "Petite Ovals", Blume von Tchibo
Sonstiges: Distress Paints, Aquarellpapier, weißes Embossingpulver, Glossy Accents, Twine

●●●

Inspiriert von der Arbeit an dieser Karte - mir gefiel die Leuchtkraft der Farben vor dem dunklen Hintergrund und der Effekt des weißen Embossingpulvers auf dem schwarzen Cardstock - entstand danach noch diese Kreation.

Inspired by my work on the first card - I loved the brilliance of the colors set against the dark background and the effect of the white embossing powder on the black cardstock - I've then created this card.


Hinter dem ausgestanzten Cardstock klebt ein Stück Aquarellpapier, das ich mit Derwent-Inktense-Stiften und einem Wassertankpinsel in Regenbogenfarben koloriert habe. Auch hier begeistert mich vor allem die wunderbare Leuchtkraft der Farben.

Behind the cut out tile pattern I stuck a piece of watercolor paper colored with Derwent Inktense pencils and a water brush in rainbow colors. Here, too, I am absolutely stunned regarding the brilliancy of the colors.

Challenges:
Keep it simple: Be inspired!
 
Stempel: Stampin' Up "Ein duftes Dutzend"
Stempelkissen: Versamark
Cardstock: aus meinem Fundus
Stanze: Memory Box "PIestra Tile"
Sonstiges: Derwent Inktense (Aquarellstifte), Aquarellpapier, weißes Embossingpulver

Montag, 21. Oktober 2013

Happy Birthday - Sail Away

Letztes Wochenende ist mein Schwiegervater 80 geworden. Weil er in seiner Jugend gerne zur See gefahren wäre und immer noch ein großes Faible für Schiffe hat, habe ich ihm zu seinem Ehrentag dieses maritime Kärtchen gebastelt:

Last Weekend my father-in-law turned 80, and as he wanted to become a sailor when he was young and still has a huge passion for ships I created this maritime card for his birthday:


Schiffsrumpf und Segel sind per Paper Piecing entstanden. Die Inspiration zu der Karte ist natürlich in erster Linie den Interessen meines Schwiegervaters geschuldet. Die Idee zur konkreten Umsetzung der Vorderseite verdanke ich wiederum dieser Karte der amerikanischen SU-Demo Mary Fish.

Hull and sails are paper pieced. The inspiration for the card originated, of course, in my father-in-law's interests. However, the concrete realization of the front page has then been influenced by this card made by the American SU demo Mary Fish.

Neben einem Schiff durften allerdings auch Blumen nicht fehlen. Da es mir nicht gelungen ist, beides auf die Außenseite der Karte zu bekommen, habe ich noch ein etwas aufwändigeres Innenleben gestaltet. Die Blümchen, die ihr hier seht, stammen aus dem Lawn-Fawn-Set "Blissful Botanicals".

Besides a ship flowers also had to feature. As I didn't manage to get both, the flowers and the ship, on the outside of the card I created a more elaborate inside. The flowers you see here are from the Lawn Fawn set "Blissful Botanicals".


Koloriert habe ich die Blümchen mit Copics. Das war im Vergleich diversen Cute-Kolorationen zwar relativ simpel, aber für alle, die es interessiert, liste ich hier einfach mal die verwendeten Farben auf.

I colored the flowers with Copics. The coloring process itself was rather simple compared to the cute cards I've made in the past, but for everyone who is interested here's a list of all the colors I used.


Verwendete Copics - Copics used:

Rottäne - reds: R20, R22, R24, R27
Blautöne - blues: B23, B26, B29
Gelbtöne - yellows: Y13, Y15, Y17
Grüntöne - greens: YR93, YR95, YR97


Challenges:
Keep it simple: Be inspired!


Stempel: Stampin' Up "Sail Away", "Ein duftes Dutzend" "Confetti", Lawn Fawn "Blissful Botanicals"
Stempelkissen: Stampin' Up "Schokobraun", Versamark
Cardstock: Stampin' Up Savanne und Fundus
StanzeStampin' Up "Druckbuchstaben", EK Success "Postage Stamp Border"
Sonstiges: Eyelets, Twine, Copics

Dienstag, 8. Oktober 2013

Wimpelkette - Birthday Banner

Der Geburtstag meiner Tochter liegt ja nun schon eine Weile zurück, aber erst gestern fiel mir auf, dass ich euch eines der Werke, das zu diesem Anlass entstanden ist, noch gar nicht gezeigt habe: die Wimpelkette.

Admittedly, my daughter's birthday lies a while back, but it was only yesterday that I realized I not yet showed you one of the creations I made for this occasion: the pennant banner.


Gestempelt oder koloriert habe ich diesmal gar nichts. Trotzdem hatte es eine Zeitlang gedauert, bis das gute Stück fertig war. Vor allem die filigranen Spellbinders-Ornamente ließen sich nur schwer aus den Stanzformen lösen, da muss ich wohl noch ein wenig üben. Gelohnt hat es sich auf jeden Fall, denn wie selbst meine Tochter schon auf den ersten Blick feststellte: nächstes Jahr muss ich nur die Zahl austauschen!

For this one I didn't stamp or color anything. Nonetheless, it took me some time to put the precious piece together. Especially the intricate Spellbinders' ornaments did not easily come out of the dies after cutting. I'll really have to practice this more I guess. However, it's been definitely worth it. Because as even my daughter realized at first sight: Next year I'll only have to change the number!


Cardstock: pinkfarbener Fotokarton, Stampin' Up Vanille pur
Motivpapier: Aldi "Midsummer Romance"
Stanzer: Spellbinders "Nested Pennants", "Lacey Pennants", "Ironworks Motifs", Stampin' Up "Bigz Druckbuchstaben"
Motivlocher: Martha Stewart "Lace Heart", Stampin' Up diverse Kreisstanzer 
Sonstiges: rosa Satinband, Stickles, Liquid Pearls